CDU Stadtverband unterstützt Blutspendetermin der DRK Steinachtal

Trotz Grippewelle folgten sage und schreibe 104 Blutspender der Aufforderung des DRK Ortsvereins Steinachtal unter der Leitung von Frau Withopf, die leider krankheitsbedingt nicht dabei sein konnte, und kamen am 26. Februar 2018 von 15.30 – 19.30 Uhr in die Steinachtalhalle nach Heiligkreuzsteinach.

Zum achten Mal war ein tatkräftiges Küchenteam des CDU Stadtverbands Schönau, Tim Holtmann, Alexander Grams, Heike Grams und Ute Herion-Köpfer im Einsatz. Trotz seiner vielen Termine ließ es sich Tim Holtmann nicht nehmen, noch morgens einen deftigen Schweinebraten, Kartoffelgratin und Gemüse zu kochen. Wie immer gab es viele verschiedene Salatsorten mit Dressing, leckere Kuchen waren im Angebot, die von den fleißigen Bäckerinnen um Frau Koch herum, der Mutter von Frau Withopf, gespendet wurden, sowie Kaffee, Tee, Obst, alkoholfreie Getränke und Süßigkeiten.

Die diensthabenden Ärzte, Schwestern und Rotkreuzhelfer waren rundum ohne Pause im Einsatz. Natürlich hatten sich wieder sehr viele freiwillige Helfer eingefunden, dieses Mal unter der Leitung von Nicole Schmitt, der stellvertretenden Bereitschaftsleiterin, Michael Withopf und unter anderem auch die Mutter, die Tante und die Kinder von Frau Withopf.

Kurz vor Schluss kam noch die Heiligkreuzsteinacher Bürgermeisterin Frau Sieglinde Pfahl zum Blutspenden und zeigte sich sehr erstaunt über den großen Andrang.

Nach dem Aufräumen war man sich einig, dass es erneut eine gelungene Veranstaltung war. Frau Schmitt zeigte sich sehr erfreut über unseren Einsatz und dass wir uns immer flexibel und ohne Probleme um das leibliche Wohl der Blutspender kümmern. Besonders erwähnenswert ist die Tatsache, dass Tim Holtmann sich kurzfristig bereit erklärte, das Essen zu kochen und zu spenden.

Der nächste Blutspendetermin findet im August 2018 in Schönau statt. Details entnehmen Sie bitte dem Mitteilungsblatt, der Tagespresse und den Plakaten!

Ute Herion-Köpfer

Haushaltsrede für den HH 2018 der CDU-Gemeinderatsfraktion

Es gilt das gesprochene Wort

Sehr geehrter Herr Bürgermeister und Verwaltung,

sehr geehrter Herr Fischer,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

der Haushalt 2018 wird erstmals nach dem neuen kommunalen Haushaltsrecht geführt und wurde auf die kommunale Doppik umgestellt. Auch wir Gemeinderäte waren gefordert uns in diese neue Form einzuarbeiten, unterstützt von der Verwaltung, die in anschaulicher Art und Weise eine Einführung gab.

Wie in jedem Jahr gilt unser Dank Herrn Bürgermeister Zeitler, der Verwaltung und Herrn Fischer für die umfangreiche Ausarbeitung, die in den Vorberatungen nachvollziehbar dargelegt wurde.

Der Haushalt 2018 umfasst in diesem Jahr 255 Seiten.

Nach der Durcharbeitung des doppischen Haushalts 2018 stellen wir fest, dass dieser solide finanziert ist.

Das Zahlenwerk ergibt im Ergebnishaushalt einen Betrag von 8.88.800,-€ und im Finanzhaushalt einen Betrag von 8.417.600,-€.

Lassen Sie mich daher gleich zu den wichtigen Eckpunkten im Gesamtfinanzhaushalt für das Jahr 2018 kommen.

Für jede Kommune sind die Einnahmen und Zuweisungen von Bund und Land die Basis. Dazu kommen die gemeindeeigenen Steuern für die Planung des Haushaltes.

Die Einkommensteueranteile in diesem Jahr liegen bei 2.295 000,-MIO€, das sind 275.000,–€ mehr als in 2017. Eine ähnlich hohe Einnahmequelle sind die Schlüsselzuweisungen und die

Umsatzsteueranteile, die sich ebenfalls gegenüber dem letzten Jahr erhöht haben.

Die gemeindeeigenen Steuern ergeben in der HH-Stelle Grundsteuer 619.000,-€ und aufgrund der guten Wirtschaftslage konnte der Planansatz der Gewerbesteuereinnahmen auf 1,5 Mio€ erhöht werden.

In 2017 wurden erstmalig Einnahmen in Höhe von über 2 Mio. € im bei der Gewerbesteuer erzielt.

Hieraus wird deutlich, wie wichtig dieser Eckwert für den Haushalt der Stadt ist. Wir hoffen, dass die Gewerbesteuereinnahmen in dieser Höhe noch lange sprudeln, denn nur dann kann Schönau dringend notwendige Investitionen zügig angehen.

Auf der Ausgabenseite sind nicht die Personalkosten der Verwaltung der größte Posten, sondern die Kinderbetreuung, die mit 1.419 Mio€ zu Buche schlägt. Wahrscheinlich weiterhin mit steigender Tendenz, da ein Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz besteht. Berücksichtigt man noch die Kosten der Kernzeit- und Jugendbetreuung, ist diese Kostenposition noch höher. Doch die CDU-Fraktion steht zu diesen Ausgaben, denn Schönau soll weiterhin ein kinder- und familienfreundlicher Stadt bleiben.

Im doppischen Haushalt werden wir mit einem Schuldenstand von 2.53 Mio€ starten. Diese Zahl hebe ich bewußt hervor, da es der niedrigste Schuldenstand der letzten 3 Jahrzehnte ist. Die CDU steht zu diesem Kurs der umsichtigen Finanzpolitik und bedankt sich ausdrücklich bei der Verwaltung- dem Bürgermeister und dem Kämmerer.

Voraussichtlich werden die Schulden bis Jahresende ansteigen, geplant auf 2,8 Mio €. Dies liegt begründet in den Investitionen, die 2018 angegangen werden sollen. Nach den Maßnahmen der letzten Jahre, Grundschule und Stadthalle, soll nun die Sanierung des AWO-Gebäudes beginnen. Das Investitionsvolumen liegt bei 1,5Mio€. Aufgrund des Mitspracherechts des Landesdenkmalamtes hat sich die Maßnahme verzögert und auch verteuert. Nun hoffen wir auf eine zügige Genehmigung der Sanierung und dass nicht noch weitere Auflagen die Umsetzung erschweren.

Die Sanierung des AWO-Gebäudes wird das Stadtbild erheblich aufwerten. Wir, die CDU, freuen uns jetzt schon auf das Haus der Begegnung für die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt.

Weiterhin werden 230.000,-€ für die Anschaffung eines neuen Feuerwehrfahrzeuges für die Abteilung Altneudorf bereitgestellt. Für die Sicherheit unserer Bürger steht die CDU-Fraktion zu dieser Ausgabe ebenso wie zur Modernisierung des Digitalfunkes, der mit 45.000,-€ zu Buche schlägt.

Bestattungsformen ändern sich. Hier mussten Verwaltung und Gemeinderat reagieren. Mit der Gestaltung einer Urnenwand kommen wir dem Wunsch der Bürgerschaft nach, das Angebot an Bestattungsformen zu erweitern.

Ein besonderes Anliegen der CDU ist, und damit haben wir uns ausgiebig beschäftigt, der Zustand der innerörtlichen Straßen.

Schon für die HH-Jahre 2016 und 2017 wurde die Erhöhung der HH-Ansätze auf 100.000,-€ für Sanierung von Straßen beantragt.

Es war uns dann wichtig, dass die Verwaltung in Zusammenarbeit mit einem Ingenieurbüro eine Prioritätsliste über den Zustand der Straßen und der Wichtigkeit einer Sanierung ausarbeiten und erstellen zu lassen.

Im Haushalt 2018 stehen nun Mittel in Höhe von 200.000,-€ für Straßensanierungen bereit. Dieser Betrag wird geteilt. Es werden 100.000,-€ für die Kreuzwiesen und 100.000€ für Heddesbacher Str. eingesetzt werden. Aufgrund der zur Verfügung stehenden Mittel können nur jeweils 25 % der Straßenzüge saniert werden. Auch weiterhin ist die Straßensanierung uns ein wichtiges Anliegen. Die Prioritätsliste sollte hier der Rote Faden sein, der unsererseits in Kürze ergänzt wird.

Die Stadt Schönau steht zunehmend im Wettbewerb mit anderen Gemeinden der Metropolregion. Viele Veränderungen werden in den nächsten Jahren auf uns zu kommen. Aus diesem Grund sollte eine zielgerichtete Stadtentwicklung Schönau zukunftsfähig machen.

Schönau soll weiterhin als familienfreundliche Wohngemeinde wachsen mit bezahlbarem Wohnraum und erschwinglichen Baugrundstücken, einer gewachsenen Infrastruktur, vom Kindergartenplatz bis hin zu Einkaufsmöglichkeiten. Dennoch gilt es beständig alle Angebote zu verbessern, wach und aufmerksam Schönau zukunftsfähig zu machen.

Deshalb wünscht sich die CDU ein Stadtentwicklungskonzept, welches bereits in der Klausurtagung beantragt wurde. Hierfür wurden im Haushalt 2018 Mittel bereitgestellt zum einen bei den Investitionen und ebenfalls im Teilhaushalt 2.

Zu Beginn meiner Rede habe ich festgestellt, dass der Haushalt 2018 grundsolide durchfinanziert ist.

Das wird in diesem Haushalt nochmals klar deutlich beim Zahlungsmittelüberschuss des Ergebnishaushaltes. Hier führen wir für die Vorgesehenen Investitionen einen Überschuss von 563 000,-€ zu. Wie ich meine ,ein guter und ein hoher Wert!

Zur Finanzierung anstehender Maßnahmen werden auch liquide Mittel entnommen, dennoch bleibt die Liquidität hoch. Für die Vielzahl von Investitionen ist eine Kreditaufnahme von 550.000€ geplant.

Zwar steigen die Schulden an, dennoch bleiben sie noch weit unter der magischen Grenze von 3.0 Mio €.

Wir halten das vertretbar.

Die CDU-Fraktion stimmt diesem Haushalt zu.

CDU Winterfeier 2018

Am Sonntag, den 14. Januar 2018 fand die alljährliche Winterfeier mit Neujahrsempfang des CDU Stadtverbands statt. Der Vorsitzende Tim Holtmann begrüßte die zahlreich erschienenen Gäste, die es sich trotz des schönen Wetters nicht nehmen ließen sich zu einer guten Tasse Kaffee und leckerem Kuchen im Franz-Junius-Haus in Schönau einzufinden. Trotz ihrer zahlreichen Termine ließen es sich Dr. Stephan Harbarth, Mitglied des Deutschen Bundestages, Dr. Albrecht Schütte Mitglied des Landtages mit Partnerin, Frau Birgit Fritz, die Geschäftsführerin der Kreisverwaltung und Marcus Zeitler der Schönauer Bürgermeister nicht nehmen, mit von der Partie zu sein. Als prominenter Ehrengast konnte CDU-Vorsitzender Tim Holtmann, Frau Claudia Martin MdL begrüßen, die vor einiger Zeit von der AfD zur CDU übergetreten ist.
Dr. Harbarth und Dr. Schütte zeigten sich sehr erfreut über die Einladung, weil der Kontakt zur Basis und Bevölkerung für sie immer sehr wichtig ist. Sie informierten über die aktuellen Geschehnisse der Bundes- und der Landesregierung, die größtenteils auch schon in der Presse thematisiert wurden. Beide boten erneut an, dass die Bevölkerung und auch der CDU Stadtverband jederzeit mit ihnen das Gespräch suchen können. Die vollen Terminkalender ließen es nicht zu, der Winterfeier länger beizuwohnen.
Tim Holtmann ließ mit einem interessanten Rückblick die Aktivitäten des CDU Stadtverbands Revue passieren unter anderem die mehrfachen Teilnahmen an den DRK Blutspende Tagen, die erneute Teilnahme an Schönau Putzmunter, an denen die 5 Kinderspielplätze in Schönau, im Stadtteil Altneudorf und der Lindenbach Siedlung gereinigt wurden. Besonders erwähnenswert fand er die Teilnahme der UMAs (jugendliche ausländische Flüchtlinge) vom Steinbruchweg. Weiter erwähnte er die Durchführung des 52. und 53. Flohmarkts auf dem Festplatz. Beim 52. Flohmarkt wurde der „längste Kuchen des Steinachtals“ angeboten und auch sehr gut verkauft. Auf Veranlassung des CDU Stadtverbands fand am 7. Juli 2017 eine Veranstaltung mit Dr. Harbarth statt, der über die Bereiche Recht und Verbraucherschutz, Innen, Sport und Ehrenamt, Vertriebene, Aussiedler und deutsche Minderheiten, im Besonderen über Freiheit und Sicherheit berichtete. Auch nahm der Vorstand am 875-jährigen Jubiläum der Stadt Schönau erfolgreich teil. Ein besonderes Highlight war die Spendenübergabe über Bürgermeister Zeitler an den Jugend- und Seniorenbeirat, die sich sehr positiv überrascht zeigten. Die Spende war beim Flohmarkt mit dem „längsten Kuchen des Steinachtals“ erwirtschaftet worden. Aufgrund der Teilnahme und des engen Terminkalenders musste 2017 das CDU Kinder- und Familienfest sehr zum Bedauern der Kinder leider ausfallen. Am 17. August fand wieder eine Veranstaltung im Rahmen des Schönauer Ferienprogramms statt. Der Vorsitzende äußerte den Wunsch, dass dieses alljährliche Event von Familie Köpfer unbedingt fortgesetzt werden solle. An Kerwe nahm die CDU erstmalig mit einer Hütte für drei Tage mit einem politischen Frühstück mit Freibier teil. An einem Sonntag im September kredenzte und spendete die CDU den Besuchern der evangelischen Kirchengemeinde eine Kürbissuppe. Ende Oktober fand wieder das CDU Herbstfest im Schönauer Schützenhaus mit einem Wildessen statt. Auch versäumte Tim Holtmann nicht, sich bei den Helfern zu bedanken, die immer an seiner Seite stehen und auf die er sich verlassen kann.
Für 2018 sind wieder viele Veranstaltungen geplant, unter anderem das CDU Kinder- und Familienfest und Holtmann wünscht sich die rege Beteiligung der Bevölkerung bei allen Veranstaltungen. Der CDU Stadtverband Vorstand wird sich verstärkt auf die Vorbereitungen für die Gemeinderatswahl konzentrieren, um geeignete Kandidaten zu finden. Die CDU müsse mit der Zeit gehen, die Veränderungen in der Gesellschaft wahrnehmen und dementsprechend auf die Leute zugehen. Man muss auch neue Wege einschlagen, um die Unterstützung von Jung und Alt zu bekommen, so Holtmann. Die christlich soziale Idee sollte im Vordergrund stehen.
CDU Fraktionsvorsitzender Heinrich Ludwig Runz bewertete die Arbeit des CDU Stadtverbandes und seiner Fraktion als sehr positiv. Er wusste zu berichten, dass die Renovierung des AWO Hauses am Marktplatz nun in Angriff genommen wird. Es soll ein Haus der Begegnung werden mit einem Bürgerbüro. Das Einrichten einer Rettungswache, die Info ging vor einigen Tagen durch die Presse, ist größtenteils Marcus Zeitler zu verdanken. Schönau habe die höchsten Gewerbesteuereinnahmen seit Jahren. Denn wie alle Gemeinden ist auch Schönau ganz besonders auf Gewerbesteuereinnahmen angewiesen. Bürgermeister Zeitler habe nicht nur sehr viel geleistet, sondern auch noch gleichzeitig den Schuldenberg zum niedrigsten Stand seit Jahren abgebaut. Es sollen einige Straßen saniert werden. Bestimmte Straßen wie z.B. die Straße im Gewerbegebiet müssen nach Meinung der CDU unbedingt saniert werden, da diese am stärksten belastet ist und jeden Tag von schweren Fahrzeugen befahren wird. Auch im Stadtgebiet stehen notwendige Sanierungen an. Auf dem Friedhof ist eine Urnenwand geplant. Es gibt vieles zu tun – aus diesem Grund wurde ein Stadtentwicklungskonzept von der CDU ausgearbeitet, ein Vorentwurf liegt schon vor!
Marcus Zeitler zeigte sich auch sehr erfreut über die Einladung, berichtete kurz über das Stadtgeschehen und stimmte den Ausführungen von Herrn Runz zu. Schönau ist auf dem Weg nach vorne und dazu muss es ein miteinander geben! Am meisten freute ihn die Tatsache, dass in Schönau und dem Steinachtal in Zukunft wieder eine Rettungs- Station mit Fahrzeug Einzug halten wird.
Im Anschluss an die Ausführungen von Marcus Zeitler stellte Tim Holtmann Frau Claudia Martin MdL vor, die vor geraumer Zeit auf eigenen Wunsch von der AfD zu der CDU übergewechselt ist, nachdem ihrer Aufnahme u.a. auch die Stadtverbände zugestimmt hatten. Frau Martin bedankte sich ganz herzlich dafür, dass der CDU Vorsitzende so hartnäckig war, sie telefonisch zu erreichen. Sie berichtete, dass sie vor einem Jahr aus der AfD austrat und dadurch fraktionslos war. Letztes Jahr fragte sie bei der CDU an, ob sie in die Partei eintreten dürfe.
Als ehemalige Erzieherin und alleinerziehende Mutter zeigte sie sich erfreut über die Tatsache, dass in der vergangenen Fraktionsklausur unter anderem das Thema Bildung und frühkindliche Erziehung einen sehr großen Platz eingenommen haben. Die CDU Landtagsfraktion hat das Jahr 2018 zum Jahr der Bildungsoffensiven erklärt. Sie erhofft sich, dass sie sich in Zukunft sachbezogen in Ausschüsse einbringen kann. In der heutigen Zeit trägt man politische Entscheidungen nicht mehr einfach so, sondern man prüft sie auf die eigene Lebenswirklichkeit so Martin, der Mensch will mitgestalten, er übernimmt politische Entscheidungen nicht ungeprüft. Wenn er seine Stimme einer Partei gibt, möchte er das mit gutem Gewissen tun. Martin dachte in der AfD mitgestalten und mitarbeiten zu können, stattdessen wurde dem radikalen Gedankengut immer mehr Platz eingeräumt mit dem sie sich nicht identifizieren konnte. Sie sieht diese Möglichkeit in der CDU und hält sie als Volkspartei, die wertkonservativ ist, den Gedanken der sozialen Marktwirtschaft nicht aus dem Blick verliert, die für ein sicheres Leben und gute Bildung steht und die Leistung als einen zentralen Punkt versteht, für unverzichtbar. Das alles angepasst an ein christliches Menschenbild, das dem 21. Jahrhundert entspricht, einem Menschenbild, das einer globalisierten und vernetzten Welt gerecht wird und in dem jeder einzelne seinen Wert besitzt. Es gilt heute mehr denn je, die Mehrheit der Bevölkerung zu gewinnen. Demokratie lebt vom Mitmachen und sich beteiligen. Zum Abschluss gab Claudia Martin folgende Worte mit auf den Weg, die zum Nachdenken anregen sollen „nichts ist gefährlicher für die Demokratie, als zu denken, sie wäre selbstverständlich!“
Tim Holtmann bedankte sich bei Frau Martin mit einem Blumenstrauß für ihr Kommen und die interessanten Ausführungen und wünschte ihr für den weiteren politischen Weg alles Gute mit dem Wunsch in Verbindung zu bleiben.
Danach wurde Hans Fein für 30jährige Mitgliedschaft und Heinz-Peter Heilmann für 20jährige Mitgliedschaft im CDU Stadtverband geehrt. Der Vorstand bedankte sich für die langjährige Treue. HP Heilmann war über 10 Jahre Pressesprecher der CDU und hilft heute noch mit, wenn Not am Mann ist.
Tim Holtmann bedankte sich bei allen Anwesenden für den Besuch, bei allen Gönnern und Spendern und vor allem bei seinem kleinen unermüdlichen Helferteam für den selbstlosen Einsatz!
Nun konnte man zum gemütlichen Teil übergehen und die gespendeten Kuchen und Torten wurden mit großem Appetit verzehrt, bevor man zum deftigen kleinen Imbiss überging und Zeit für anschließende Diskussionen fand.

Ute Herion-Köpfer