Radweg erhält neue Beschilderung

Rechtzeitig zu Beginn der neuen Fahrradsaison wird in den nächsten Wochen in Schönau die neue Fahrradwegbeschilderung vom Bauhof angebracht.

Der Fahrradweg verläuft entlang der alten Bahntrasse von  Neckarsteinach nach Schönau über den Jägerpfad zum Marktplatz.  Entlang des Torweges geht es weiter nach Altneudorf über  die Leutersbergstraße nach Heiligkreusteinach. Damit wird künftig das gesamte Steinachtal für Fahrradfahrer ausgeschildert sein.

Immer wieder wurde aus der Bevölkerung wegen einer durchgehenden  Ausschilderung des Fahrradweges nachgefragt und auch im Gemeinderat war die Ausschilderung ständig ein Thema.  Problem hierbei war aber die Erhebung der Entfernungen, das Positionieren der Schilder und Pfosten, sowie die Gestaltung der Wegweiser. 

Stadtrat Heinrich Ludwig Runz vom Arbeitskreis Stadtmarketing erkläre sich somit bereit, zusammen mit seinem Schulkameraden Hans Kunz, einem  begeisterten Radfahrer, diese Aufgaben zu übernehmen und ein Konzept zu erarbeiten. Im August letzten Jahres machten sich beide an die Arbeit, den zwölf Kilometer langen Fahrradweg zwischen Neckarsteinach und Heiligkreuzsteinach komplett aufzunehmen und die Beschilderung auszuarbeiten. In enger Zusammenarbeit mit dem Bauhof und dem Leiter des Technischen Amtes, Herrn Markus Schaljo stimmen Hans Kunz und Heinrich Ludwig Runz die Fahrradwegkonzeption ab. 

Dabei nahm man auch Norbert Schön vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub  ( ADFC )  mit ins Boot. Mit einer zu nächst durchgeführter Befahrung des Fahrradweges, wurden mehrere alternative Streckenführungen ausgelotet. Viele vorbereitende Maßnahmen waren zu erledigen, wie die Festlegung der Ausschilderungsstandorte, Kilometerangaben auf den Schildern und die Hinzuziehung der Verkehrsbehörde des Rhein-Neckar-Kreises.  Ziel der ausgearbeiteten Konzeption war es dann, den vielen Fahrradfahren die vom hessischen Neckartal kommen eine strukturierte und ausgeschilderte Wegweisung in das badische Steinachtal zu geben. 

Über die alte Bahntrasse entlang der Bahnhofstraße wurde entschieden, den Radweg ganz bewusst für Fahrradfahrer verkehrsberuhigt und verkehrssicher,  über den Jägerpfad auszuschildern. Die Ausschilderung leitet dann den Fahrradfahrer über den Markplatz weiter in den historischen Altstadtteil von Schönau. Ebenso bewusst hat man auch hier diese  Trassenführung gewählt, um den Fahrradfahrer entlang der vielen Sehenswürdigkeiten des Klosterstädtchens zu führen. Dadurch erhofft man sich auch, dass der Schönauer Altstadtkern  belebt wird und die Gastronomie dadurch profitiert. Über den Markplatz geht es dann weiter über den Torweg und vorbei an einer herrlichen und einzigartigen Natur- und Kulturlandschaft im  badischen Odenwald, die dann weiterführt über die schöne Tal-Aue entlang der Steinach  bis nach Heiligkreuzsteinach.

Bürgermeister Marcus  Zeitler merkte an, dass entlang des Fahrradweges auf Schönauer Gemarkung Servicestationen zum Aufladen der E-Bikers stehen und auch Reparaturmöglichkeiten vorgenommen werden können. In anderen Gemeinden werden solche Ausarbeitungen einer Fahrradbeschilderung an ein Ingenieurbüro vergeben. Mit der Erstellung dieser Konzeption haben  Hans Kunz und Heinrich Ludwig Runz in Zusammenarbeit mit dem Bauamt, der Stadt einen vierstelligen Betrag eingespart und für dieses Engagement sagt die Stadt Schönau herzlichen Dank. 

Besuch der CDU Gemeinderatskandidaten und Mitglieder der CDU Fraktion im Jugendzentrum in Schönau!

Trotz einiger beruflicher- und krankheitsbedingter Absagen hat sich heute ein kleiner Kreis aus Gemeinderatskandidaten, wie auch Mitglieder der CDU Fraktion mit dem Leiter des Schönauer Jugendzentrums (JUZ) Herrn Moritz Limprecht (Magister der Erziehungswissenschaften), Mitgliedern des Jugendbeirats und Jugendlichen in Schönau im JUZ getroffen.

Nach einem offenen Brief der Jugendlichen, deren Betreuer und des Jugendbeirats bzgl. des katastrophalen Zustandes des JUZ, verursacht durch das undichte Dach, das durch einen Sturm abgedeckt wurde, wollten wir uns vor Ort ein Bild machen und haben uns zu einem konstruktiven Gespräch zusammengesetzt. Bei der Diskussion teilten uns die Jugendlichen die Probleme mit, wie z.B.

  • zeitweiser Stromausfall,
  • defekte Heizkörper und defekter Fußboden
  • Einfrieren der Wasserleitungen bei Kälte

mit denen sie konfrontiert sind und gaben ihre Ideen und Lösungsvorschläge kund, die da waren:

Sie sind bereit sich bei Renovierungsarbeiten tatkräftig mit einzubringen und die Innenräume mit zu gestalten, was auch die Idee der Gemeinderatskandidaten wäre.

Des Weiteren wünschen sich die Jugendlichen:

– Erneuerung des defekten Dachs und nicht nur Flickarbeiten

– allgemein mehr Platz auch um die Spielgeräte besser unterzubringen und zu nutzen

– eine größere Küche zum gemeinsamen Kochen

– separater Raum für Einzelgespräche

– Fenster die man öffnen kann

– Erneuerung der Außenanlage z.B. Halfpipe

– Grundsanierung mit Ausweichmöglichkeit in einen Container

Die Gemeinderatskandidaten haben vor, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, für die Jugendlichen einzusetzen, um ihnen in naher Zukunft wieder einen Rückzugsort bieten zu können.

Die heutige Jugend ist die Zukunft von morgen!

Für den CDU Stadtverband Schönau

Ute Herion-Köpfer

Schönau erhält 264.000€ aus dem kommunalen Sanierungsfond für die Grundschule Altneudorf

Für das Haushaltjahr 2019 hat die CDU-Gemeinderatsfraktion, die grundlegende Sanierung der Grundschule Altneudorf beantragt.

Vorausgegangen war eine Vorortbesichtigung des gesamten Gemeinderates im Jahre 2017, der ebenfalls die Notwendigkeit einer dringenden Sanierung sah.

Die CDU-Gemeinderatsfraktion wurde im Sommer 2018 auf einen Bericht in den Medien über ein Förderprogramm des Bundes über Sanierungen “maroder Schulen“ aufmerksam.

Nach Rücksprache mit den Abgeordneten und dem Bürgermeister, wurde dann am 12. September 2018 der Antrag auf Sanierung der Grundschule Altneudorf durch die CDU-Gemeinderatsfraktion gestellt.

In einem Vorortgespräch mit dem Landtagsabgeordneten Dr. Albrecht Schütte, Bürgermeister Zeitler, sowie Tim Holtmann, wurde von mir als Fraktionsvorsitzender nochmals die Fördermöglichkeit des aufgelegten Bundesprogramm angesprochen. Nach diesem Gespräch versprach Dr. Albrecht Schütte die Zuschussmöglichkeiten abzuklären. Vor kurzem erreichte Bürgermeister Zeitler und mich die Nachricht, von unserem Landtagsabgeordneten Dr. Schütte, dass das Land hierfür 264.000 € aus dem kommunalen Sanierungsfond für die Sanierungsmaßnahme an Schulen bereit stellt. Hinzu kommen noch Mittel aus dem Gemeindeausgleichstock in Höhe von 180.000€, bei einem Investitionsvolumen von 850.000€.

Wir freuen uns sehr über diesen Zuschuss und bedanken uns bei Dr. Schütte MdL für seinen Einsatz.

1. CDU Infostand – 30.03.2019

Am Samstag, den 30.3.2019, schon zu früher Stunde, begannen die CDU Gemeinderatskandidatinnen und -Kandidaten mit dem Aufbau des 1. Infostands vor der Bäckerei Legron in Schönau. Mit vollem Eifer waren fast alle Kandidaten, außer denen die dienstlich oder krankheitsbedingt verhindert waren, dabei und im Nu waren sie umrundet von interessierten Schönauer Bürgern, die nach ihrem Einkauf in der Bäckerei Legron die Gelegenheit zu einem informativen Gespräch wahrnahmen. Außer interessanten Gesprächen, die sich durchaus positiv gestalteten, bekamen die Kandidaten auch sehr gute Ideen mit auf den Weg.

Neben Rosen in der CDU Farbe, gab es Prosecco, Laugenstangen und auch Werbegeschenke für jeden Standbesucher.

Der nächste CDU Stand findet am Samstag, den 13.4.2019 von 08.00 – 12.00 Uhr vor der Bäckerei Bernauer in Altneudorf statt.

Für den CDU Stadtverband Schönau

Ute Herion-Köpfer

Reaktionen auf OB-Kandidatur von Marcus Zeitler

Heinrich Ludwig Runz (CDU) ist “nicht groß überrascht” von der Kandidatur. Schließlich habe Zeitler immer wieder Anfragen erhalten. Runz bedauert, dass Zeitler bei einem Wahlsieg Schönau verlassen würde, drückt ihm aber die Daumen. “Ich habe ihn damals nach Schönau geholt”, erinnert sich der CDU-Fraktionschef. “Und ich gehe davon aus, dass er auch in Hockenheim punkten wird.” Zeitler habe erfolgreich gearbeitet, so Runz. So seien unter seiner Ägide die Schulden halbiert worden, gleichzeitig seien aber auch wichtige Projekte wie im Bereich der Digitalisierung angestoßen worden. “Die Hockenheimer können sich nur freuen, dass sie so einen guten Mann wählen können”, meint Runz. Der CDU-Fraktionschef hofft, dass Schönau nicht unter einem möglichen Wechsel leidet. “Wir müssen den eingeschlagenen erfolgreichen Weg weitergehen”, sagt er. “Außerdem stehen große Projekte wie die Sanierung der Stadthalle an.”

Quelle: www.rnz.de