Carolin Schütze und Dr. Uwe Walter aus dem Gemeinderat verabschiedet Auszug aus der Rede des Fraktionsvorsitzenden Heinrich Ludwig Runz

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

Abschiedsworte müssen kurz sein, wie eine Liebeserklärung

Dies sagte Theodor Fontane

Ich werde versuchen mich in Anbetracht der umfangreichen Tagesordnung daran zu halten.

Uwe Walter

Lieber Uwe,

zwei Mal schon bist Du als Nachrücker hier am Ratstisch gesessen. Und heute darf ich Dich auch zum zweiten Mal aus unserer Fraktion verabschieden.

Du hast Dich entschieden nicht mehr für das Ehrenamt des Gemeinderates  zu kandidieren. Hohe beruflichen Anforderungen und  lange Wege- und Fahrtzeiten, hätten eine weitere Gemeinderatsarbeit in Mitleidenschaft gezogen.

Ich habe  Dich in unserer gemeinsamen Gemeinderatsarbeit als gewissenhafter und sachkundiger Mitstreiter kennen lernen dürfen.

Deine durchdachten Sachbeiträge haben wir in diesem Gremium immer sehr geschätzt. Mit großer Fachkenntnis hast Du den Blick für das Ganze nie aus den Augen verloren.

Aufgrund Deines Berufes,  als Geologe und Deiner berufsbedingten Arbeit  mit vielen kommunalen Einrichtungen, konntest  Du mit großem Sachverstand Deine Erfahrung in die Schönauer Kommunalpolitik mit einbringen.

In den letzten Jahren hast Du Dich auch deshalb nicht mit einfachen Worten oder Antworten begnügt.

Daraus wurde auch deutlich, dass Du Dich stets für die Belange der Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt eingesetzt hast. Du hast wichtige und wie ich schon sagte, sachkundige Beiträge in dieses Gremium eingebracht.

Dein Wirken war stets geprägt sich für die Sache und zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt einzusetzen.

Dafür sage ich herzlichen Dank!

Ich wünsche Dir im Namen unserer Fraktion zusammen mit Deiner Frau Isabell und Deinen Kindern Paul, Oskar und Maja alles Gute.

Carolin Schütze

Ich komme zu Dir liebe Carolin,

vor 15 Jahre hatten Dich die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt in den Gemeinderat gewählt. Dein Sohn Conrad war gerade geboren, da hast Du Dich  als junge Mutter in die Schönauer Gemeindepolitik gewagt.

Mit Sicherheit keine Selbstverständlichkeit.

Als junge Mutter hat man andere Aufgaben.

Du hast es aber fertig gebracht, das Ehrenamt, Familie und den Beruf

bestmöglichst unter einen Hut zu bringen.

Als Frau hast Du, die von Männern dominierte CDU Fraktion bereichert und Deine Ideen mit eingebracht.

In der Fraktion und im Gemeinderat hast Du schnell Dein Thema gefunden.

Was liegt da Näher sich als junge Mutter für ein Kinder- und Familienfreundliches Schönau einzusetzen. Gemeinsam haben wir dies mit Deinem Engagement in diesem Gremium erreicht.

Als Mitglied im Verwaltungs- und Finanzausschuss hast Du stets mit darauf geachtet, dass die Finanzen unserer Stadt  solide aufgestellt waren.

Aufgrund Deiner Tätigkeit im Architektenbüro Deines Mannes, konntest Du auch Deine   Sachkompetenz in Baufragen in den Gemeinderat mit einbringen. 

Gerade bei der Sanierung  der Carl-Freundenberg-Schule und der Sanierung der Stadthalle haben uns Deine  sach- und fachkundigen Beiträge weitergeholfen.

Dein großes Engagement  hast Du  auch im Arbeitskreis „ Stadtmarketing“ eingebracht.

Deine Denkanstöße und Ideen werden künftig in unserer Fraktion fehlen.

Bei der Wahl zum Gemeinderat am 26. Mai dieses Jahres hast Du nicht mehr kandidiert. Du hast Dich entschieden Deinen Mann künftig noch mehr in seinem Architektenbüro zu unterstützen.

Liebe Carolin,

Du hast die Geschicke  von  Schönau in den letzten 15 Jahren   miterlebt, mitgestaltet und mitgelenkt.

Wir in der Fraktion bedauern, dass der Gemeinderat ein Mitglied verliert, das auf sachbezogene Arbeit und sachliche Diskussionen einen großen Wert gelegt hat.

Ich wünsche Dir, Deinem Mann Uwe und Deinem Sohn Conrad für die Zukunft alles Gute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.