Bericht zur Teilnahme des CDU Stadtverbands am Schönauer Putztag „Schönau Putzmunter“ am 6. April 2019

Schon vor einigen Wochen hatte der Vorstand des CDU Stadtverbands Schönau zusammen mit den Gemeinderatskandidaten mehrheitlich beschlossen, sich zum vierten Mal bei der Aktion „Schönau Putzmunter“ am Samstag, den 6. April 2019, zu beteiligen. Es wurde entschieden, auch dieses Jahr alle 5 Kinderspielplätze in Schönau, Altneudorf und Lindenbach anzufahren und zudem den Festplatz und den Jägerpfad zu reinigen. Die Spielplätze wurden von Unrat und Unkraut gesäubert, die Spielgeräte gereinigt, die Papierkörbe geleert und die Wege gekehrt. Der Festplatz wurde rundum abgelaufen und man stellte befriedigt fest, dass er nicht so schmutzig war wie zuerst angenommen.

Auch der Jägerpfad wurde unter die Lupe genommen, von Unrat gesäubert und es wurde Gras gejätet. Eine Besonderheit war, dass die fleißigen Helfer sich auch an der Natur und vor allem an der momentanen Krötenwanderung hautnah erfreuen konnten.

Schon früh am Morgen traf sich eine Gruppe von über 30 Leuten, Gemeinderatskandidaten und ihren Familien und Freunden, auf dem Marktplatz und zog zusammen mit Gerätschaften zum Rathaus zur Instruktion. Die Gruppe war voller Tatendrang und konnte es kaum erwarten ihre Arbeit anzutreten. Um die Arbeit effektiv anzugehen, teilte man sich in drei Teams auf. Ein Gemeinderatskandidat, gestern noch in Thailand, ließ es sich nicht nehmen trotz Jetlag zum Helfen anzutreten.

Unter anderem waren dieses Jahr auch mehrere Kinder mit vollem Elan im Einsatz und brachten sogar ihren eigenen Besen mit.

Die CDU Gemeinderatskandidaten ließen es sich nicht nehmen, in der kurzen Zeit auch noch die Boule Bahnen neben dem Greinertal Spielplatz von Unkraut und Unrat zu reinigen.

Im Grams Cleaning Mobile wurden wieder Wasserbehälter, Arbeitsutensilien und schlussendlich die gefüllten Müllsäcke befördert. Dieses Jahr stand auch das Happes Cleaning Mobile zur Verfügung.

Überaus lobenswert war die Tatsache, dass sich alle CDU Gemeinderatskandidaten die Zeit genommen hatten mitzuhelfen, egal in welcher Funktion.

Erwähnenswert ist auch die Tatsache, dass ein CDU Mitglied seit Jahren mitunter die Reinigung und Dekoration des kleinen Brunnens neben dem Buck Haus übernimmt.

Der Ausklang der Mitmachaktion fand im Freien am Rathaus Schönau mit einem deftigen Vesper statt.

Im Namen der CDU Schönau

Ute Herion-Köpfer

Besuch der CDU Gemeinderatskandidaten und Mitglieder der CDU Fraktion im Jugendzentrum in Schönau!

Trotz einiger beruflicher- und krankheitsbedingter Absagen hat sich heute ein kleiner Kreis aus Gemeinderatskandidaten, wie auch Mitglieder der CDU Fraktion mit dem Leiter des Schönauer Jugendzentrums (JUZ) Herrn Moritz Limprecht (Magister der Erziehungswissenschaften), Mitgliedern des Jugendbeirats und Jugendlichen in Schönau im JUZ getroffen.

Nach einem offenen Brief der Jugendlichen, deren Betreuer und des Jugendbeirats bzgl. des katastrophalen Zustandes des JUZ, verursacht durch das undichte Dach, das durch einen Sturm abgedeckt wurde, wollten wir uns vor Ort ein Bild machen und haben uns zu einem konstruktiven Gespräch zusammengesetzt. Bei der Diskussion teilten uns die Jugendlichen die Probleme mit, wie z.B.

  • zeitweiser Stromausfall,
  • defekte Heizkörper und defekter Fußboden
  • Einfrieren der Wasserleitungen bei Kälte

mit denen sie konfrontiert sind und gaben ihre Ideen und Lösungsvorschläge kund, die da waren:

Sie sind bereit sich bei Renovierungsarbeiten tatkräftig mit einzubringen und die Innenräume mit zu gestalten, was auch die Idee der Gemeinderatskandidaten wäre.

Des Weiteren wünschen sich die Jugendlichen:

– Erneuerung des defekten Dachs und nicht nur Flickarbeiten

– allgemein mehr Platz auch um die Spielgeräte besser unterzubringen und zu nutzen

– eine größere Küche zum gemeinsamen Kochen

– separater Raum für Einzelgespräche

– Fenster die man öffnen kann

– Erneuerung der Außenanlage z.B. Halfpipe

– Grundsanierung mit Ausweichmöglichkeit in einen Container

Die Gemeinderatskandidaten haben vor, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, für die Jugendlichen einzusetzen, um ihnen in naher Zukunft wieder einen Rückzugsort bieten zu können.

Die heutige Jugend ist die Zukunft von morgen!

Für den CDU Stadtverband Schönau

Ute Herion-Köpfer

Reaktionen auf OB-Kandidatur von Marcus Zeitler

Heinrich Ludwig Runz (CDU) ist “nicht groß überrascht” von der Kandidatur. Schließlich habe Zeitler immer wieder Anfragen erhalten. Runz bedauert, dass Zeitler bei einem Wahlsieg Schönau verlassen würde, drückt ihm aber die Daumen. “Ich habe ihn damals nach Schönau geholt”, erinnert sich der CDU-Fraktionschef. “Und ich gehe davon aus, dass er auch in Hockenheim punkten wird.” Zeitler habe erfolgreich gearbeitet, so Runz. So seien unter seiner Ägide die Schulden halbiert worden, gleichzeitig seien aber auch wichtige Projekte wie im Bereich der Digitalisierung angestoßen worden. “Die Hockenheimer können sich nur freuen, dass sie so einen guten Mann wählen können”, meint Runz. Der CDU-Fraktionschef hofft, dass Schönau nicht unter einem möglichen Wechsel leidet. “Wir müssen den eingeschlagenen erfolgreichen Weg weitergehen”, sagt er. “Außerdem stehen große Projekte wie die Sanierung der Stadthalle an.”

Quelle: www.rnz.de

„So werden die Zuschüsse des Landes gut genutzt“

Dr. Albrecht Schütte MdL im Gespräch mit Bürgermeister Marcus Zeitler sowie Tim Holtmann und Heinrich Runz von der CDU Schönau

Schönau. Um über laufende und kommende Projekte der Stadt Schönau sowie entslörechender Landeszuschüsse zu sprechen , traf sich der Landtagsabgeordnete Dr. Albrecht Schütte (CDU) mit Bürgermeister Marcus Zeitler, dem Vorsitzenden des CDU-Stadtverbandes Tim Holtmann und dem Fraktionsvorsitzenden Heinrich Runz.

Zu Beginn ging es um den Fortschritt, den die Region in Sachen Digitalisierung mache. Zeitler, Schütte, Runz und Holtmann waren sich einig: „Natürlich wünschen wir uns alle mehr, aber vor fünf Jahren hätten wir nie geglaubt, wieviele Haushalte inzwischen mit 50-100 Mbit/s Download versorgt sind.“ Das habe man ganz wesentlich dem Zweckverband High-Speed-Netz Rhein Neckar zu verdanken. Mit der Gründung des Verbandes sei der Ausbau von Glasfaser in Bewegung gekommen und es hätten sich urplötzlich Unternehmen, wie etwa die Telekom in Sachen schnellerem Internet ernsthaft engagiert. „Jetzt kommt es darauf an, dass der Glasfaserausbau bis zum Gebäude (FTTB) umgesetzt wird. Seit 2017 stellen wir als Land mit über 100 Mio. € jährlich mehr Zuschüsse dafür zur Verfügung als in den fünf Jahren von 2011 bis 2016 zusammen.“, konnte Schütte ausführen.

Auch im Bildungsbereich setze sich insbesondere Kultusministerin Dr. Eisenmann für die Digitalisierung der Schulen ein. Bis die seit drei Jahren angekündigten Bundesmittel endlich zur Verfügung stünden, stelle das Land 150 Millionen Euro in 2019 zur Verfügung.
In der Summe so Zeitler wünsche man sich auf Seiten der Kommunen eine Blaupause, was in welcher Reihenfolge im Rahmen der technischen Anbindung an das „digitale Zeitalter“ notwendig sei. Schönau sei hier mit zahlreichen Innovationen wie etwa der Smight-Lampe bereits weit vorangeschritten.

Schütte wies darauf hin, dass Baden-Württemberg nicht nur in „Hardware“ der Schulen investiere, sondern mit zusätzlichen Stellen auch in Informatikunterricht an allen weiterführenden Schulen, deutlich mehr Mathematik und Deutschunterricht an den Grundschulen und vielem mehr. Für die Betreuung von Kindern unter drei Jahren sei der Landeszuschuss in 10 Jahren von 100 Mio. € auf über 1 Mrd. Euro gestiegen. Auch für die Kindergärten (Ü3) Betreuung steigere man den Zuschuss an die Kommunen von 528 Mio. € in 2018 auf über 1 Mrd. € in 2021. Mit diesem Geld solle die Qualität noch weiter verbessert werden und das Defizit der Kommunen reduziert werden. Schließlich habe gerade die kommunale Seite die längeren Öffnungszeiten und die zusätzlichen Lohnsteigerungen der Erzieherinnen in den letzen Jahren finanziert. Dies wurde von den Gesprächsteilnehmern mit den Worten „Unsere Erzieherinnen leisten hervorragende Arbeit und Qualität kostet Geld.”, begrüßt wurde.

Heinrich Runz berichtete, dass die CDU-Fraktion im Gemeinderat den Antrag gestellt habe, die Schule in Altneudorf zu sanieren und hierzu Zuschüsse aus den Sanierungsmitteln des Landes zu beantragen. Ein weiteres Thema, das der Fraktion am Herzen liege, sei die Sanierung einer Spielstraße. Eine Verbindung mit einem Radweg käme hier in Betracht. Auch zu diesem Thema habe man einen Antrag im Gemeinderat gestellt. Schütte versprach Zuschussmöglichkeiten des Landes für diese Maßnahme abzuklären. (Foto: Christine Nahrgang)

Bildunterschrift: v.l.n.r. Tim Holtmann, Vorsitzender der CDU Schönau, Heinrich Runz, Fraktionsvorsitzender, Dr. Albrecht Schütte MdL, Bürgermeister Marcus Zeitler.