CDU Sommerferienprogramm – Boßel Turnier mit Wanderung

Montag, 20. August 2018

Bei hochsommerlichen Temperaturen trafen sich 12 Kinder an der Carl-Freudenberg-Schule. Gespannt wurde überlegt, was wir wohl dieses Jahr anzubieten haben und die Kinder waren schließlich sehr froh, als wir starteten.
Nach dem ersten Kennenlernen und unserer Vorstellung ging es dann endlich los. Wie schon in den vergangenen Jahren konnten wir wieder bekannte Gesichter und Geschwisterpaare begrüßen. Erwähnenswert wäre wieder einmal, dass wir ein Youngster Mädchen, Magdalena, im Alter von 6 Jahren mit dabei hatten, die die Wanderung ohne zu Murren und mit Bravour bewältigt hat.
Mit einem Handwagen übervoll mit gekühlten Getränken, frischen Laugenstangen und Würstchen, sowie ausgerüstet mit einem Erste-Hilfe-Koffer und was besonders wichtig war, mit den berühmten Boßel Kugeln für das Turnier.
Es wurden zwei Gruppen gebildet, gelb und blau, in den Farben der Boßel Kugeln. Wir liefen auf dem Radweg Richtung Altneudorf. Julian war der erste Werfer und es stellte sich sofort heraus, dass er ein Wurftalent ist. Aber die anderen Werfer standen ihm wenig nach. Obwohl wir alle immer am Wegrand aufpassten, dass die Kugeln nicht den Abhang runter rollten, passierte es dennoch und hinter einander verloren wir beide Kugeln im dichten Gebüsch des Abhangs. Leider konnten die Boßel Kugeln nicht mehr geborgen werden.
Aber die Kinder ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und zusammen mit uns kamen wir auf die Idee die am Wegrand liegenden unreifen Äpfel zum Werfen zu benutzen und wir setzten unser Turnier in abgespeckter Version fort.
Zwischendurch wurden die Kinder, die gespannt lauschten, auf Flora und Fauna aufmerksam gemacht. Aufgrund der hochsommerlichen Temperaturen war es auch sehr von Vorteil, dass der Weg immer wieder von Bäumen gesäumt ist und dadurch Schatten spendete.
Besonders freute es die Kinder, dass sie vier Pferde auf einer Koppel sehen konnten und wir beantworteten gerne die interessierten Fragen über Pferde. Dabei erfuhren wir, dass sich unter den Kindern auch einige Reiter befanden. Winona erzählte sogar von einem Indianerstamm. Ihre Ausführungen waren überaus interessant.
An der Steinach in Altneudorf machten wir schließlich Rast und verzehrten die mitgebrachte Verpflegung, sodass der Handwagen auf dem Rückweg leichter zu ziehen war. Anna-Lena und Yannik boten immer wieder ihre Hilfe an. Sehr zu unserer Überraschung gesellte sich sogar unser Bürgermeister Marcus Zeitler zu uns und stellte sich zu einem Gruppenbild.
Langeweile kam nicht auf und die Kinder waren mit voller Begeisterung dabei, im Nu vergingen die Stunden.
Zufrieden, aber müde nach diesem erlebnisreichen Morgen wurden die Kinder von ihren Eltern abgeholt und einige meinten sogar, dass sie schon auf das nächste Jahr und das neue Thema gespannt sind.

Für den CDU Stadtverband
Ute Herion-Köpfer und Matthias Köpfer
www.cdu-schönau.de

10. Einsatz der CDU Schönau bei der DRK Blutspende

Trotz heißer Sommertemperaturen fanden am Dienstag, den 7. August 2018, von 15.30 – 19.30 Uhr wieder überraschend viele den Weg in die Schönauer Stadthalle zum DRK Blutspendetermin des DRK Ortsvereins Steinachtal unter der Leitung von Frau Withopf.

In der Stadthalle war ein reges Kommen und Gehen und in den Gängen staute es sich zeitweise sogar, aber es gab kaum Wartezeiten. Zum Schluss konnten 101 Blutspender, davon 7 Erstspender verzeichnet werden.

Zum zehnten Mal war ein tatkräftiges Küchenteam des CDU Stadtverbands Schönau, Tim Holtmann und Ute Herion-Köpfer im Einsatz, Alexander Grams ließ es sich nicht nehmen, nach einem extrem anstrengenden Arbeitstag zum Abbau dazu zu stoßen, auch Monika Fischer gesellte sich dazu. Die schmackhaften 150 Hähnchenschlegel wurden vom Restaurant Talblick in Wilhelmsfeld gespendet, das Gemüse und die Gnocchi von Tim Holtmann, der sich auch wieder als Koch betätigte. Außerdem gab es viele verschiedene Salatsorten mit Dressing, leckere Kuchen waren im Angebot, die von fleißigen Bäckerinnen gespendet wurden sowie Kaffee und Eis, alkoholfreie Getränke und Süßigkeiten. Für die Kinder hatte Frau Withopf sogar an Stifte und Malhefte gedacht.

Die diensthabenden Ärzte, Schwestern und Rotkreuzhelfer waren rundum im Einsatz und man war sehr erstaunt, wie viele Blutspender dann doch trotz Ferien- und Sommerzeit den Weg in die Stadthalle fanden. Natürlich hatten sich wieder sehr viele freiwillige Helfer eingefunden, wie immer Nicole Schmitt, die Stellvertretende Bereitschaftsleiterin, die rechte Hand von Frau Withopf, ihr Mann und unter anderem auch ihre Mutter, ihr Vater, Frau Withopfs Tante, sowie ihr Sohn und ihre Tochter. Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass das gute Gelingen dieser Veranstaltung unter anderem dem tatkräftigen Einsatz dieses Familienverbands zu verdanken ist.

Nach dem Aufräumen war man sich einig, dass es erneut eine gelungene Veranstaltung war. Frau Withopf zeigte sich erneut sehr erfreut über unseren Einsatz und dass wir uns immer flexibel und ohne Probleme um das leibliche Wohl der Blutspender kümmern.

Der nächste Blutspendetermin findet am 5. November 2018 in der Schönauer Stadthalle statt. Details entnehmen Sie bitte dem Mitteilungsblatt, der Tagespresse und den Plakaten!

Für den CDU Stadtverband Schönau
Ute Herion-Köpfer
www.cdu-schoenau.de

Blutspende – In Schönau legen sich immer viele hin

Im 4400-Einwohner-Städtchen gab es wieder über 100 Blutspender – Fürs Rote Kreuz ein guter Wert – Manche munkeln, es liegt am Essen

Von Thomas Seiler

Schönau. Chiara Dietz tat es nun zum ersten Mal. Schon im letzten Jahr wollte die 19-Jährige Blut spenden, scheiterte allerdings bereits am ersten Kriterium des Fragebogens. “Damals lag ich knapp unter fünfzig Kilogramm Gewicht”, erzählte die zierliche junge Frau der RNZ. Doch beim jüngsten Blutspendetermin in der Schönauer Stadthalle hatte sie keine Angst mehr, nicht zugelassen zu werden. “Nichts ist spannender als Leben zu retten”, sagte die 19-Jährige, als sie sich zusammen mit ihrer Mutter Carolin, die schon seit einigen Jahren den Weg zur Blutspende findet, anmeldete.
Kein Wunder, dass Stefanie Fritsche so ins Schwärmen kommt. “Das ist ja ein tolles Lebensretterstädtchen und zeugt von einer engagierten Gemeinschaft”, sagt die Pressesprecherin des DRK-Blutspendedienstes Baden-Württemberg/Hessen, als sie auf die Datenbank für die Blutspendeergebnisse in Schönau zurückgreift. In Schönau gibt es immer viele Spender. Auch bei der jüngsten extremen Hitze kamen wieder über 100 Spendenwillige in die Stadthalle, von denen sich 85 letztlich 500 Milliliter Blut abzapfen ließen. Gleich zehn Interessenten kamen wie Chiara zum ersten Mal; für die Pressesprecherin eine “gigantische Zahl”, da man in der Regel von sieben Prozent Erstspendern ausgehen könne.
Das ist auch der Verdienst der rührigen Rotkreuzler. Seit vier Jahren führt Carolin Withopf den Ortsverein Steinachtal, dem neben Schönau noch Heiligkreuzsteinach und Wilhelmsfeld angehören. Den Bürgermeister des Luftkurortes, Christoph Oeldorf, wählte man mittlerweile zum neuen ersten Vorsitzenden, er löste seinen Amtskollegen aus Schönau, Marcus Zeitler, ab. Zum Stellvertreter kürten die Mitglieder den Ehemann der Bereitschaftsleiterin, Michael Withopf. Und sie selbst kann sich, wie die übrigen zwölf Aktiven auch, auf ihre Stellvertreterin Nicole Schmitt verlassen.
Reibungslos verlief dann auch die gesamte Aktion, für welche die Teamleiterin des DRK-Blutspendedienstes, Christine Schütze-Dürrenfeld, vor Ort nur Lob übrig hatte. Acht Entnahmebetten, vier examinierte Pflegekräfte und zwei Ärzte standen für die Blutspender bereit. Dieter Marggraf, der übrigens lange Jahre eine internistische Praxis in Heidelberg leitete, und seine Arztkollegin nahmen sich immer wieder viel Zeit, um zusammen mit den Spendewilligen den Fragebogen durchzugehen, bevor sie grünes Licht zur Blutentnahme gaben. “Es geht um den Schutz des Spenders und des Empfängers”, erläuterte er auch einmal eine Absage.
Was es mit den Blutgruppen, dem AB-Null-System, auf sich hat, erklärte Fritsche: “Bekommt ein Patient eine Bluttransfusion, müssen die wichtigsten Merkmale von Spender- und Empfängerblut übereinstimmen und beide Spender lassen sich mit vielen Blutgruppenmerkmalen verbinden.” So sei die Blutgruppe 0 negativ der “absolute Joker”, da jene “fast überall” passe. Direkt dahinter liegt schon die Blutgruppe 0 positiv.
Letztere hat beispielsweise der Schönauer CDU-Vorsitzende Tim Holtmann. Schon seit seinen Studentenzeiten geht er zur Blutspende und sorgt auch in Schönau mit dafür, dass man seit anno 2014 schon elf Aktionen durchführen konnte. Als gelernter Koch servierte er zusätzlich leckere Speisen für die Spender. “Schon wegen des schmackhaften Essens kommt man zu uns”, nannte er augenzwinkernd einen weiteren Ansporn für die Blutentnahme.
Wer den jetzigen Termin verpasst hat, hat am 5. November in der Stadthalle erneut die Chance. Dafür rührte Withopf mit ihren aktiven Mitstreitern bereits beim Sommertermin kräftig die Werbetrommel. “Blut spenden kann jeder Gesunde vom 18. bis zum 73. Lebensjahr”, rechnete Fritsche dazu vor. Erstspender können sich Zeit bis zum 64. Lebensjahr lassen.
“Wir benötigen in Baden-Württemberg 1800 Spender pro Tag, um unsere rund 450 Krankenhäuser im Versorgungsgebiet mit Blut und Blutprodukten zu versorgen”, erklärte Fritsche. Deshalb biete man wöchentlich über 100 Blutspendetermine an und zusätzlich an den Werktagen freiwillige Blutentnahmen, etwa in den Instituten Heidelberg, Mannheim und Frankfurt.
“Insgesamt spenden derzeit nur knapp drei Prozent der Bevölkerung Blut”, betonte sie. Für sie einfach zu wenig, um 100 Prozent der Patienten in Deutschland ausreichend zu versorgen. Fritsche: “Wir brauchen etwa sechs Prozent der Bevölkerung als regelmäßige Dauerspender, wenn die Versorgung mit Blutpräparaten langfristig ausreichend gesichert werden soll.” Aus diesem Grund lautete ihr abschließender Appell an jeden, mit der Blutspende “Leben zu retten und damit ein Held zu werden”.

Schönau-Blutspende1 . 07.08.18 . Foto Alex
l-r Evegret Dröster-Buch, Christina Schütze Dürrenfeld, Carolin Withopf

Quelle: https://www.rnz.de/nachrichten/region_artikel,-blutspenden-in-schoenau-legen-sich-immer-viele-hin-_arid,379327.html