Blutspende – In Schönau legen sich immer viele hin

Im 4400-Einwohner-Städtchen gab es wieder über 100 Blutspender – Fürs Rote Kreuz ein guter Wert – Manche munkeln, es liegt am Essen

Von Thomas Seiler

Schönau. Chiara Dietz tat es nun zum ersten Mal. Schon im letzten Jahr wollte die 19-Jährige Blut spenden, scheiterte allerdings bereits am ersten Kriterium des Fragebogens. “Damals lag ich knapp unter fünfzig Kilogramm Gewicht”, erzählte die zierliche junge Frau der RNZ. Doch beim jüngsten Blutspendetermin in der Schönauer Stadthalle hatte sie keine Angst mehr, nicht zugelassen zu werden. “Nichts ist spannender als Leben zu retten”, sagte die 19-Jährige, als sie sich zusammen mit ihrer Mutter Carolin, die schon seit einigen Jahren den Weg zur Blutspende findet, anmeldete.
Kein Wunder, dass Stefanie Fritsche so ins Schwärmen kommt. “Das ist ja ein tolles Lebensretterstädtchen und zeugt von einer engagierten Gemeinschaft”, sagt die Pressesprecherin des DRK-Blutspendedienstes Baden-Württemberg/Hessen, als sie auf die Datenbank für die Blutspendeergebnisse in Schönau zurückgreift. In Schönau gibt es immer viele Spender. Auch bei der jüngsten extremen Hitze kamen wieder über 100 Spendenwillige in die Stadthalle, von denen sich 85 letztlich 500 Milliliter Blut abzapfen ließen. Gleich zehn Interessenten kamen wie Chiara zum ersten Mal; für die Pressesprecherin eine “gigantische Zahl”, da man in der Regel von sieben Prozent Erstspendern ausgehen könne.
Das ist auch der Verdienst der rührigen Rotkreuzler. Seit vier Jahren führt Carolin Withopf den Ortsverein Steinachtal, dem neben Schönau noch Heiligkreuzsteinach und Wilhelmsfeld angehören. Den Bürgermeister des Luftkurortes, Christoph Oeldorf, wählte man mittlerweile zum neuen ersten Vorsitzenden, er löste seinen Amtskollegen aus Schönau, Marcus Zeitler, ab. Zum Stellvertreter kürten die Mitglieder den Ehemann der Bereitschaftsleiterin, Michael Withopf. Und sie selbst kann sich, wie die übrigen zwölf Aktiven auch, auf ihre Stellvertreterin Nicole Schmitt verlassen.
Reibungslos verlief dann auch die gesamte Aktion, für welche die Teamleiterin des DRK-Blutspendedienstes, Christine Schütze-Dürrenfeld, vor Ort nur Lob übrig hatte. Acht Entnahmebetten, vier examinierte Pflegekräfte und zwei Ärzte standen für die Blutspender bereit. Dieter Marggraf, der übrigens lange Jahre eine internistische Praxis in Heidelberg leitete, und seine Arztkollegin nahmen sich immer wieder viel Zeit, um zusammen mit den Spendewilligen den Fragebogen durchzugehen, bevor sie grünes Licht zur Blutentnahme gaben. “Es geht um den Schutz des Spenders und des Empfängers”, erläuterte er auch einmal eine Absage.
Was es mit den Blutgruppen, dem AB-Null-System, auf sich hat, erklärte Fritsche: “Bekommt ein Patient eine Bluttransfusion, müssen die wichtigsten Merkmale von Spender- und Empfängerblut übereinstimmen und beide Spender lassen sich mit vielen Blutgruppenmerkmalen verbinden.” So sei die Blutgruppe 0 negativ der “absolute Joker”, da jene “fast überall” passe. Direkt dahinter liegt schon die Blutgruppe 0 positiv.
Letztere hat beispielsweise der Schönauer CDU-Vorsitzende Tim Holtmann. Schon seit seinen Studentenzeiten geht er zur Blutspende und sorgt auch in Schönau mit dafür, dass man seit anno 2014 schon elf Aktionen durchführen konnte. Als gelernter Koch servierte er zusätzlich leckere Speisen für die Spender. “Schon wegen des schmackhaften Essens kommt man zu uns”, nannte er augenzwinkernd einen weiteren Ansporn für die Blutentnahme.
Wer den jetzigen Termin verpasst hat, hat am 5. November in der Stadthalle erneut die Chance. Dafür rührte Withopf mit ihren aktiven Mitstreitern bereits beim Sommertermin kräftig die Werbetrommel. “Blut spenden kann jeder Gesunde vom 18. bis zum 73. Lebensjahr”, rechnete Fritsche dazu vor. Erstspender können sich Zeit bis zum 64. Lebensjahr lassen.
“Wir benötigen in Baden-Württemberg 1800 Spender pro Tag, um unsere rund 450 Krankenhäuser im Versorgungsgebiet mit Blut und Blutprodukten zu versorgen”, erklärte Fritsche. Deshalb biete man wöchentlich über 100 Blutspendetermine an und zusätzlich an den Werktagen freiwillige Blutentnahmen, etwa in den Instituten Heidelberg, Mannheim und Frankfurt.
“Insgesamt spenden derzeit nur knapp drei Prozent der Bevölkerung Blut”, betonte sie. Für sie einfach zu wenig, um 100 Prozent der Patienten in Deutschland ausreichend zu versorgen. Fritsche: “Wir brauchen etwa sechs Prozent der Bevölkerung als regelmäßige Dauerspender, wenn die Versorgung mit Blutpräparaten langfristig ausreichend gesichert werden soll.” Aus diesem Grund lautete ihr abschließender Appell an jeden, mit der Blutspende “Leben zu retten und damit ein Held zu werden”.

Schönau-Blutspende1 . 07.08.18 . Foto Alex
l-r Evegret Dröster-Buch, Christina Schütze Dürrenfeld, Carolin Withopf

Quelle: https://www.rnz.de/nachrichten/region_artikel,-blutspenden-in-schoenau-legen-sich-immer-viele-hin-_arid,379327.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.